Aktuelles

 
09.02.2017
Etagenhaus Moorweidenstraße 18 – „Haus der Betriebswirtschaft“
Die Stiftung Denkmalpflege förderte die Freilegung und Restaurierung von – teilweise in Holzimitation – bemalten und stuckierten Decken.
06.02.2017
Ledigenheim in der Rehhoffstraße gerettet!
 

Online Spenden

Spendenkonto
HSH Nordbank
  
IBAN: DE06 2105 0000 0317 8671 00
   
BIC: HSHNDEHH

 
 

GÄNGEVIERTEL

Bäckerbreitergang 49-58 / Dragonerstall 9-13, Hamburg-Mitte

Die Fachwerkhäuser im Bäckerbreitergang gehören zu den letzten Resten der dicht bevölkerten Gängeviertel, die seit dem 17. Jahrhundert als Wohnquartiere der Unterschichten entstanden.
Als das letzte Gängeviertel, das Krieg und Abriss überstanden hatte, in den 1960er Jahren der Neubebauung weichen sollte, wurde der Bäckerbreitergang unter Denkmalschutz gestellt. Nachdem der Verfall drohte, kam er zusammen mit dem Kopfgebäude Dragonerstall 9-13 in das Eigentum der Stiftung Denkmalpflege Hamburg, die die Häuser seither fachgerecht restauriert und als preisgünstigen innerstädtischen Wohnraum erhält.

Die Häuserzeile der Nr. 51 bis 58 entstand 18. und 19. Jahrhundert in typischer traditioneller Hamburger Fachwerkbauweise als Buden- und Sahlbebauung. So entstand das typische Bild der drei nebeneinanderliegenden Eingangstüren, die direkt in die Erdgeschosswohnung bzw. durch die mittlere Tür über eine schmale Stiege in den im ersten Stock liegenden Sahl führte. An der Pflasterung der Straße lässt sich noch erkennen, wie eng der Gang früher war.

Das Büro der Stiftung befindet sich im spätbarocken Gebäude am Dragonerstall Nr. 13. Die Lage des Denkmals entnehmen Sie bitte unserer Projektübersicht.

 
Dragonerstall - Rückfassade Dragonerstall - Rückfassade
Dragonerstall Nr. 13 - Eingang der Stiftung Dragonerstall Nr. 13 - Eingang der Stiftung
Bäckerbreitergang BäckerbreitergangPhoto: Turgay Ugur
 
© 2017 Stiftung Denkmalpflege Hamburg, Dragonerstall 13, 20355 Hamburg