NEWS

 
05.04.2017
"Kirche als Denkmal - Gedanken anlässlich des Lutherjahrs"
Vortragsveranstaltung anlässlich des Internationalen Denkmalstags 2017 am 18. April 2017
09.02.2017
Etagenhaus Moorweidenstraße 18 – „Haus der Betriebswirtschaft“
Die Stiftung Denkmalpflege förderte die Freilegung und Restaurierung von – teilweise in Holzimitation – bemalten und stuckierten Decken.
 

Online Spenden

Spendenkonto
HSH Nordbank
  
IBAN: DE06 2105 0000 0317 8671 00
   
BIC: HSHNDEHH

 
 

ALTAR OF ST. MARY

In the past, the altar of St. Mary was the main altar in the demolished Hamburg Cathedral. The 16 scenes from the life of the Lord’s mother formed the largest medieval panel cycle of St. Mary.

Later they were given as a gift to the Prussian king for the restoration of the Marienburg in West Prussia. In World War II, they were evacuated and stored in the countryside. The panels reappeared after 1945 as a result of redrawing of the borders, now part of the holdings in the Warsaw National Museum.

In an exemplary German-Polish joint initiative, it proved possible to borrow the panels for a large medieval exhibition, and to restore them in advance with the help of the Hamburg Monument Foundation, the Hermann Reemtsma Foundation and the firm Reemtsma AG.

The panels are housed today in the collection of the National Museum Warsaw.

 
 

Für ihre "hervorragende restauratorische Leistungen im Kontext deutsch-polnischer Zusammenarbeit“ erhielten das Nationalmuseum Warschau und die Stiftung Denkmalpflege Hamburg anlässlich der denkmal 2000, der Europäischen Messe für Denkmalpflege und Altbausanierung in Leipzig, die Goldmedaille.

Sie gilt in der Branche als anerkanntes Qualitätssiegel für herausragende Leistungen in der europäischen Restaurierung und Denkmalpflege. Über die Vergabe entscheidet eine unabhängige Fachjury aus internationalen Experten der Denkmalbranche.

 
 
© 2017 Stiftung Denkmalpflege Hamburg, Dragonerstall 13, 20355 Hamburg