Aktuelles

 
15.03.2017
Christuskirche Eimsbüttel – Restaurierung Westportal abgeschlossen
Die Stiftung Denkmalpflege Hamburg förderte die Restaurierung des Westportals einschließlich der Portal- und Nebenfenster mit einer Zuwendung.
08.03.2017
15. April ist Anmeldefrist für den Tag des offenen Denkmals 2017 in Hamburg
 

Online Spenden

Spendenkonto
HSH Nordbank
  
IBAN: DE06 2105 0000 0317 8671 00
   
BIC: HSHNDEHH

 
 

VERANSTALTUNGEN

Hier finden Sie Veranstaltungen zu Denkmalschutz und -pflege, Stadtentwicklung, Architektur, Baukultur, Jüdischem Leben und Stiftungswesen in Hamburg und Umgebung. Gerne stellen wir auch Ihre nicht-kommerziellen Termine in unseren Veranstaltungskalender ein! Die Termine beruhen auf den Angaben der Veranstalter. Bitte kontaktieren Sie diese bei Rückfragen.
16.05.2017

Hamburger Juden im Getto Minsk

Vortrag von Beate Meyer

Veranstaltungsort: Sillemstraße 79
Uhrzeit:  19.30 Uhr
Veranstalter: Galerie Morgenland/ Geschichtswerkstatt Eimsbüttel
Eintritt: 3 €

Am 8. und 18.11.1941 transportierten Züge insgesamt 1775 Juden von Hamburg bzw. Bremen und Hamburg ins Getto Minsk. Sie gehörten zu den ersten deutschen Juden, die dort eintrafen, wo bereits bis zu 80.000 einheimische Juden gefangen gehalten wurden. Etwa 12.000 von diesen wurden ermordet, um für die Neuankömmlinge „Platz zu schaffen“. Die mussten erst einmal die Spuren dieses Massenmordes beseitigen, bevor sie sich notdürftig dort einrichten konnten. Der Hamburger Edgar Franck und mit ihm Deportierte stellten den ersten Judenrat für das nun geschaffene deutsche Sondergetto, das von den Einheimischen „Hamburger Getto“ genannt wurde.

Beate Meyer thematisiert in ihrem Vortrag den Alltag der deutschen und der Hamburger Juden im Getto, ihre Beziehungen zu den einheimischen Juden sowie die Auseinandersetzungen zwischen der zuständigen Zivilverwaltung und der SS.

Dr. Beate Meyer ist wiss. Mitarbeiterin am Hamburger Institut für die Geschichte der deutschen Juden und leitet zusammen mit Dr. Rita Bake von der Hamburger Landeszentrale für politische Bildung das Projekt „Stolpersteine in Hamburg – biographische Spurensuche“.

 
zurück
 

JÜDISCHER FRIEDHOF ALTONA

Der jüdische Friedhof Altona ist über 400 Jahre alt und Kandidat der Stadt Hamburg  für das Welterbe der UNESCO. Die Stiftung Denkmalpflege Hamburg hat das Besucherzentrum erbaut und ermöglicht regelmäßige Öffnungszeiten und Führungen durch qualifizierte Guides.
Geschlossen bei Sturm, Eis u. Schnee
(u. jüd./gesetzl. Feiertagen)!

 
 

WELTERBE HAMBURG !?

Speicherstadt und Kontorhausviertel mit Chilehaus - Jüdischer Friedhof Altona

Weitere Informationen zum Procedere und Engagement der Stiftung Denkmalpflege Hamburg erhalten Sie hier.


 
 

Der Vierländerin-Brunnen benötigt dringend eine Grundrestaurierung!

Rasches Handeln tut not!
Die Stiftung Denkmalpflege Hamburg ruft auf, die Rettung des Brunnens zu unterstützen.

Spendenkonten
Verwendungszweck: Vierländerin

Berenberg Bank
IBAN DE57 2012 0000 0054 5030 24
BIC BEGODEHH

HSH Nordbank
IBAN DE06 2105 0000 0317 8671 00
BIC HSHNDEHH

 

 
 
 
© 2017 Stiftung Denkmalpflege Hamburg, Dragonerstall 13, 20355 Hamburg