Aktuelles

 
17.01.2018
Schnee und Eis: Jüdischer Friedhof Altona bis einschließlich 21. Januar geschlossen
09.01.2018
Stiftung Denkmalpflege Hamburg beteiligt sich mit 2 eigenen und einem Förderprojekt am Europäischen Kulturerbejahr 2018
 

Online Spenden

Spendenkonto
HSH Nordbank
  
IBAN: DE06 2105 0000 0317 8671 00
   
BIC: HSHNDEHH

 
 

VERANSTALTUNGEN

Hier finden Sie Veranstaltungen zu Denkmalschutz und -pflege, Stadtentwicklung, Architektur, Baukultur, Jüdischem Leben und Stiftungswesen in Hamburg und Umgebung. Gerne stellen wir auch Ihre nicht-kommerziellen Termine in unseren Veranstaltungskalender ein! Die Termine beruhen auf den Angaben der Veranstalter. Bitte kontaktieren Sie diese bei Rückfragen.

Gustav Oelsner: Emigration eines Architekten und Bausenators aus Altona in die Türkei (1939-1949)

Ausstellung (20.2 - 2.3.)

Veranstaltungsort: Staatliche Fachschule Für Sozialpädagogik  (Ehemaliges Schwesternwohnheim von Gustav Oelsner), Max-Brauer-Allee 134
Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 10 - 18 Uhr, Sa. und So. 12 - 18 Uhr
Veranstalter: Baukulturelle Vermittlung Claudia Haas
Eintritt: k. A.

Kurz vor Ausbruch des zweiten Weltkrieges verließ der Architekt und Bausenator Gustav Oelsner Altona/Hamburg und entkam damit der Nationalsozialisten Verfemung und Verfolgung.

Oelsner wurde im März 1933 von seinem Berufsbeamtentum und seiner Tätigkeit entbunden und wurde als Avantgardist und Mitglied eines sozialistischen Senats zur Persona non grata eingestuft. Zudem galt er wegen seiner Herkunft aus einer jüdischen Familie als „Volljude“.

Sein befreundeter Kollege Fritz Schumacher, Architekt und Stadtplaner der Stadt Hamburg, reichte Oelsner eine Anfrage vom Türkischen Ministerium weiter, gesucht wurde für drei bis vier Jahre ein Urbanist. Gustav Oelsner wurde Spezialist für Städtebau. In der Türkei gab es neue Herausforderungen, die Etablierung des Städtebaus in wachsenden Städten in einer Gesellschaft des Umbruchs und einer neuen Hauptstadt Ankara. Oelsner war in leitender Position im Ausschuss für Technik und Stadtplanung am Ministerium für öffentliche Arbeiten.

 

 
zurück
 

JÜDISCHER FRIEDHOF ALTONA

Der jüdische Friedhof Altona ist über 400 Jahre alt und Kandidat der Stadt Hamburg  für das Welterbe der UNESCO. Die Stiftung Denkmalpflege Hamburg hat das Besucherzentrum erbaut und ermöglicht regelmäßige Öffnungszeiten und Führungen durch qualifizierte Guides.
Geschlossen bei Sturm, Eis u. Schnee
(u. jüd./gesetzl. Feiertagen)!
-> Der Friedhof ist aufgrund von Eis und Schnee bis 21.01. geschlossen!


 
 

WELTERBE HAMBURG !?

Speicherstadt und Kontorhausviertel mit Chilehaus - Jüdischer Friedhof Altona

Weitere Informationen zum Procedere und Engagement der Stiftung Denkmalpflege Hamburg erhalten Sie hier.


 
 

Der Vierländerin-Brunnen benötigt dringend eine Grundrestaurierung!

Rasches Handeln tut not!
Die Stiftung Denkmalpflege Hamburg ruft auf, die Rettung des Brunnens zu unterstützen.

Spendenkonten
Verwendungszweck: Vierländerin

Berenberg Bank
IBAN DE35 2012 0000 0054 5030 24
BIC BEGODEHH

HSH Nordbank
IBAN DE06 2105 0000 0317 8671 00
BIC HSHNDEHH

 

 
 
 
© 2018 Stiftung Denkmalpflege Hamburg, Dragonerstall 13, 20355 Hamburg