OK Diese Website setzt zur Optimierung Cookies ein. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz
?>

Aktuelles

 
18.05.2018
Jüdischer Friedhof Altona: 7.06. und 17.06. geschlossen ab 14 Uhr
09.01.2018
Stiftung Denkmalpflege Hamburg beteiligt sich mit 2 eigenen und einem Förderprojekt am Europäischen Kulturerbejahr 2018
 

Online Spenden

Spendenkonto
HSH Nordbank
  
IBAN: DE06 2105 0000 0317 8671 00
   
BIC: HSHNDEHH

 
 

VERANSTALTUNGEN

Hier finden Sie Veranstaltungen zu Denkmalschutz und -pflege, Stadtentwicklung, Architektur, Baukultur, Jüdischem Leben und Stiftungswesen in Hamburg und Umgebung. Gerne stellen wir auch Ihre nicht-kommerziellen Termine in unseren Veranstaltungskalender ein! Die Termine beruhen auf den Angaben der Veranstalter. Bitte kontaktieren Sie diese bei Rückfragen.
13.06.2018

„Den Nazis ein Dorn im Auge.“ Zur Geschichte des Israelitischen Krankenhauses.

Film und Vortrag

Veranstaltungsort: Gedenkstätte Plattenhaus Poppenbüttel, Kritenbarg 8
Uhrzeit: 18 Uhr (Dauer 2 Std.)
Veranstalter: KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Eintritt: frei

Ab 1933 war das Israelitische Krankenhaus „den Nazis ein Dorn im Auge“. Kurz nach der Machtergreifung der National­sozialisten wurde es – zuvor in Hamburg höchst anerkannt – systematisch demontiert und zu mehreren Standortwechseln gezwungen. MitarbeiterInnen und Bettzahlen mussten dabei stetig verringert werden. Den­noch versuchten einige Tapfere bis zum Ende des Krieges unter schwierigsten Bedingungen eine medizinische Versorgung der in Hamburg verbliebenen jüdischen Bevölkerung zu ermöglichen.

Zu Beginn der Veranstaltung kommen im gleichnamigen Kurz­film „Den Nazis ein Dorn im Auge“ von Bertram Rotermund und Rudolf Simon, ZeitzeugInnen, Angehörige und HistorikerInnen zu Wort. Sie schildern einen Prozess der Demütigung, Entrechtung, Vertreibung und Ermordung von PatientInnen und MitarbeiterInnen des Krankenhauses.

Im Anschluss berichtet der Mediziner Dr. med. Harro Jenss ergänzend aus der Geschichte des Israelitischen Krankenhauses und stellt einzelne Biografien sowie individuelle Schicksale vor. Dabei wird thematisiert, unter welchen Bedingungen der Betrieb des Israelitischen Krankenhauses während der NS-Diktatur aufrecht erhalten wurde.

 
zurück
 

JÜDISCHER FRIEDHOF ALTONA

Der über 400 Jahre alte jüdische Friedhof Altona ist eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler der Stadt. Die Stiftung Denkmalpflege Hamburg hat das Besucherzentrum erbaut und ermöglicht regelmäßige Öffnungszeiten und Führungen durch qualifizierte Guides.
Geschlossen
bei Sturm, Eis u. Schnee (u. jüd./gesetzl. Feiertagen) sowie 7.06. und 17.04. ab 14 Uhr

 


 
 

WELTERBE HAMBURG !?

Speicherstadt und Kontorhausviertel mit Chilehaus - Jüdischer Friedhof Altona

Weitere Informationen zum Procedere und Engagement der Stiftung Denkmalpflege Hamburg erhalten Sie hier.


 
 

Der Vierländerin-Brunnen benötigt dringend eine Grundrestaurierung!

Rasches Handeln tut not!
Die Stiftung Denkmalpflege Hamburg ruft auf, die Rettung des Brunnens zu unterstützen.

Spendenkonten
Verwendungszweck: Vierländerin

Berenberg Bank
IBAN DE35 2012 0000 0054 5030 24
BIC BEGODEHH

HSH Nordbank
IBAN DE06 2105 0000 0317 8671 00
BIC HSHNDEHH

 

 
 
 
© 2018 Stiftung Denkmalpflege Hamburg, Dragonerstall 13, 20355 Hamburg