OK Diese Website setzt zur Optimierung Cookies ein. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz
?>

Aktuelles

 
26.06.2019
Wiederinbetriebnahme des historischen Vierländerin-Brunnens am Hopfenmarkt
Einladung / Hinweis an die Medien
24.05.2019
NEUERSCHEINUNG: Archiv aus Stein / Band 6: Sefarditas em Hamburgo / Sefarad in Hamburg
 

Online Spenden

Spendenkonto
HSH Nordbank
  
IBAN: DE06 2105 0000 0317 8671 00
   
BIC: HSHNDEHH

 
 

VERANSTALTUNGEN

Hier finden Sie Veranstaltungen zu Denkmalschutz und -pflege, Stadtentwicklung, Architektur, Baukultur, Jüdischem Leben und Stiftungswesen in Hamburg und Umgebung. Gerne stellen wir auch Ihre nicht-kommerziellen Termine in unseren Veranstaltungskalender ein! Die Termine beruhen auf den Angaben der Veranstalter. Bitte kontaktieren Sie diese bei Rückfragen.
08.07.2019

Filmende Frauen vom Bauhaus I und II

Filmreihe „Wir leben in einer neuen Zeit“ – Neues zu Bauhaus und Film (27.05.-15.08, kuratiert von Thomas Tode)

Vor 100 Jahren, im Sommer 1919, begann mit der Gründung des Bauhauses in Weimar die Geschichte der wohl berühmtesten Kunsthochschule überhaupt. Das Bauhaus verband die traditionell getrennten Bereiche Bildende Künste (Malerei, Skulptur), Angewandte Künste (Kunsthandwerk) und Darstellende Künste (Theater, Buhne) und unterrichtete sie in handwerklich orientierten „Werkstätten“. Dazu traten neuere Disziplinen wie Fotografie und Film.

Die Schule hatte sich die Aufhebung der künstlerischen Spezialisierung auf die Fahnen geschrieben. Der Blick über die Grenzen von Fächern und Einzelmedien hinaus sollte inspirierte, neuartige Werke ermöglichen und durch die Überlagerung unterschiedlicher Künste zu Innovation führen. Hundert Jahre später haben die hybriden Zwischenformen ungemein zugenommen, etwa Essayfilm, Fotofilm, Film im Theater, Gedichtfilm, Scherenschnittfilm, Schriftfilm usw. Das Bauhaus wollte aber keinesfalls l’art pour l’art produzieren, sondern – als Teil einer breiteren Reformbewegung der Weimarer Republik – in eine Massengesellschaft eingreifen. Dies zeigen insbesondere die Filme mit sozialen Beobachtungen und zur Reformarchitektur. An die politische Haltung des historischen Bauhauses, seine strikte Ablehnung nationalistischer, militaristischer und autoritärer Vergangenheit, sollte immer wieder erinnert werden.

Die Filmauswahl berücksichtigt daher insbesondere Filme mit politischen Dimensionen. Dazu gehört auch die Problematisierung der symbiotischen Arbeitsgemeinschaften, in denen Bauhäuslerinnen als Lebensgefährtinnen ihrer Männer an zentralen Werken der deutschen Filmavantgarde mitwirkten. In 16 exemplarischen Zuspitzungen soll gezeigt werden, wie der Film am Bauhaus verstanden wurde. Wenn nicht anders angegeben führt Thomas Tode in die Filmabende ein.

Ort: Metropolis Kino, Kleine Theaterstraße 10
Veranstalter: Kinemathek Hamburg (Martin Aust) und Landeszentrale für Politische Bildung Hamburg (Dr. Sabine Bamberger-Stemmann), gefördert durch die Hamburgische Architektenkammer (Ullrich Schwarz)
Kosten: Eintrittspreise des Metropolis Kinos
Termine:

  • 08.07.,
    • 17 Uhr: Filmende Frauen vom Bauhaus I: Ré Soupault, Lore Leudesdorff und Elde Steeg
    • 19 Uhr: Filmende Frauen vom Bauhaus II: Ellen Auerbach, Ella Bergmann-Michel und Ivana Tomljenovic
  • 15.07.,
    • 17 Uhr: Heroen der Architektur als PR-Manager I: Walter Gropius
    • 19 Uhr: Heroen der Architektur als PR-Manager II: Max Bill. Gast: Angela Thomas (Witwe von Max Bill)
  • 22.07.,
    • 17 Uhr: Heroen der Architektur als PR-Manager III: Otl Aicher und die HfG Ulm
    • 19 Uhr: Utopien, Funktionalismus und die gemäßigte Moderne à la Fritz Schumacher
  • 05.08.,
    • 17 Uhr: Ikonische Architektur I: Mies van der Rohe
    • 19 Uhr: Ikonische Architektur II: Konstruktivismus
  • 15.08.,
    • 17 Uhr: In der Nachfolge des Bauhauses: Abstraktes und Dadaistisches
    • 19 Uhr: Bauhaus to go – Bauhausideen und was von ihnen übrig blieb

 
zurück
 

JÜDISCHER FRIEDHOF ALTONA

Der über 400 Jahre alte jüdische Friedhof Altona ist eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler der Stadt. Die Stiftung Denkmalpflege Hamburg hat das Besucherzentrum erbaut und ermöglicht regelmäßige Öffnungszeiten und Führungen durch qualifizierte Guides.

Geschlossen bei Sturm, Eis u. Schnee sowie bei gesetztlichen und jüdischen Feiertagen und in den Winterferien

 


 
 

Spenden Sie für Hamburgs Denkmäler!

Spendenkonten

Berenberg Bank
IBAN DE35 2012 0000 0054 5030 24
BIC BEGODEHH

HSH Nordbank
IBAN DE06 2105 0000 0317 8671 00
BIC HSHNDEHH

Ihre Spende kommt den Projekten der Stiftung ohne Abzug von Verwaltungskosten zugute!

 

 
 
 
© 2019 Stiftung Denkmalpflege Hamburg, Dragonerstall 13, 20355 Hamburg