OK This Website uses cookies for optimisation. By continuing, you agree to the use of cookies. Read more about data protection

NEWS

 
27.11.2022
Vom Grabmal zum Kulturdenkmal
Rundgang über den Jüdischen Friedhof Altona
27.09.2022
NEUERSCHEINUNG „Für die Nachwelt erhalten. Die fotografische Dokumentation der jüdischen Friedhöfe"
 

Spendenkonto

Hamburger Sparkasse

IBAN: DE46 2005 0550 1501 6592 11

BIC: HASPDEHHXXX



   

 
 

NEWS

31.03.2021

„Jüdische Architektur in Hamburg“ (Teil 2)

Vortragveranstaltung zum Internationalen Denkmaltag am 20.04.2021

Die aktuelle Debatte um eine Rekonstruktion der Bornplatzsynagoge in Hamburg lässt unter anderem den Schluss zu, dass sich die Vorstellungen eines Gedenkens an den 9. November 1938 und den Verlust zahlreicher Synagogen ebenso verändern wie die Vorstellungen von der Bauaufgabe Synagoge selbst. Die Auseinandersetzung mit dem Umgang mit dem baulichen Erbe erhaltener ebenso wie mit den Grundstücken zerstörter Synagogen stellte sich seit 1945 immer wieder neu. Sie berührt Fragen nach der Darstellung des Verlustes ebenso wie nach (angemessenen) Nutzungen für erhaltene, aber nicht mehr benötigte Synagogen und besetzt damit ein ausgesprochen interdisziplinäres Feld, in das die Architekturgeschichte, die Denkmalpflege und die Geschichtswissenschaften ebenso einbezogen sind wie die Erinnerungskultur.

Uhrzeit: 18.30 - 20.30 Uhr
Ort: digital (Zoom)
Veranstalter: Stiftung Denkmalpflege Hamburg und Institut für die Geschichte der deutschen Juden
Kosten: keine
Anmeldung unter info(at)denkmalstiftung.de bis 16. April 2021, 12 Uhr

Programm:

  • Begrüßung
    Irina von Jagow, Stiftung Denkmalpflege Hamburg
    PD Dr. Andreas Brämer, Institut für die Geschichte der deutschen Juden
  • Vermeintliche Präzision. Zum Umgang mit Rekonstruktionszeichnungen in der Synagogenforschung
    Dr. des. Konstantin Wächter, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg   
     
  • Vom „Nutzen“ historischer Synagogen. Konzepte des Umgangs mit einem komplexen Erbe
    PD Dr.-Ing. Ulrich Knufinke, Niedersächsisches Landesamt für Denkmal
    pflege und Bet Tfila – Forschungsstelle für jüdische Architektur, TU Braunschweig
  • Verletzlichkeit in der Zerstörung von Architektur. Beobachtungen zur Debatte um den Wiederaufbau der Bornplatzsynagoge in Hamburg
    Prof. Dr. Susanne Krasmann, Universität Hamburg
       

Moderation: Dr. Alexandra Klei, Institut für die Geschichte der deutschen Juden             

Die Veranstaltung findet im digitalen Raum statt. Den Zugangslink (Zoom) erhalten Sie nach Anmeldung unter infodenkmalstiftung.de bis 16. April 2021, 12 Uhr.

 

Für die Teilnahme wird ein Computer, Tablet oder Smartphone mit Internetanschluss und Lautsprecher benötigt. Fragen können über die Chat-Funktion eingebracht werden und sind herzlich willkommen. Für die Verwendung der Software Zoom übernehmen die Veranstalter:innen keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom können hier eingesehen werden.

320,0 KB
 
zurück
 

Spenden Sie für Hamburgs Denkmäler!

Spendenkonto

Hamburger Sparkasse
IBAN: DE46 2005 0550 1501 6592 11
BIC: HASPDEHHXXX

Ihre Spende kommt den Projekten der Stiftung ohne Abzug von Verwaltungskosten zugute!

 

 
 

DENKMAL DIGITAL

Digitale Angebote
Videos, Präsentationen, Audiotouren u. v. m.

 
 

Faltblatt „Förderungen 2021“

2021 konnte die Stiftung Denkmalpflege Hamburgs Denkmäler mit 260.000 € unterstützen! Die geförderten Denkmäler finden sich in dem neu erschienenen Faltblatt „Förderungen 2021“.

 

 
 
Scheune nach Sicherung Scheune nach SicherungPhoto: Hof Eggers
 
© 2022 Stiftung Denkmalpflege Hamburg, Dragonerstall 13, 20355 Hamburg