?>

Aktuelles

 
22.05.2022
Vom Grabmal zum Kulturdenkmal
Rundgang über den Jüdischen Friedhof Altona
12.04.2022
Faltblatt „Förderungen 2021“ erschienen
 

Spendenkonto

Hamburger Sparkasse

IBAN: DE46 2005 0550 1501 6592 11

BIC: HASPDEHHXXX



   

 
 

VERANSTALTUNGEN

Hier finden Sie Veranstaltungen und Online-Angebote zu Denkmalschutz und -pflege, Stadtentwicklung, Architektur, Baukultur, Jüdischem Leben und Stiftungswesen in Hamburg und Umgebung. Gerne stellen wir auch Ihre nicht-kommerziellen Termine in unseren Veranstaltungskalender ein!

Aufgrund der Corona-Pandemie kann es sein, dass Veranstaltungen verlegt oder abgesagt werden. Die Termine beruhen auf den Angaben der Veranstalter. Bitte kontaktieren Sie diese bei Rückfragen. Weitere Informationen finden Sie hier: www.hamburg.de/coronavirus

Auf den Spuren des jüdischen Hamburgs. Bethäuser und Synagogen

Wie sah das jüdische Leben in Hamburg aus? Auf dieser Karte finden Sie zahlreiche Aufnahmen aus der jüdischen Geschichte Hamburgs. 

Hamburg war einst ein wichtiges Zentrum jüdischen Lebens in Deutschland. Bereits im 16. Jahrhundert zogen sefardische Jüdinnen und Juden aus dem spanisch-portugiesischen Raum in die Hansestadt und prägten die Entwicklung der Gemeinde. Auch später spielte die migrationsgeschichtliche Bedeutung der Hafenstadt eine wichtige Rolle. In geografischer Nähe zueinander, jedoch in verschiedenen Herrschaftsbereichen existierten in Altona, Hamburg, Harburg-Wilhelmsburg und Wandsbek mehrere jüdische Gemeinden. Zudem nahm in Hamburg im 19. Jahrhundert das Reformjudentum seinen Anfang. Von diesem vielfältigen jüdischen Erbe zeugen auch die Bethäuser und Synagogen der Stadt; viele von ihnen existieren heute nur mehr auf Abbildungen, andere sind zwar noch als Gebäude vorhanden, jedoch wird in ihnen nicht mehr gebetet. Gegenwärtig rücken Orte wie die ehemalige Bornplatzsynagoge oder der Israelitische Tempel in der Poolstraße wieder verstärkt ins städtische Bewusstsein und es werden verschiedene Ideen diskutiert, wie ihre Zukunft gestaltet werden kann. Die Fotografien aus der digitalen Bilddatenbank des Institut für die Geschichte der deutschen Juden laden ein, sich auf die Spuren des jüdischen Hamburgs zu begeben und seine Geschichte und Gegenwart – analog und virtuell – zu entdecken.

In dieser Karte können Sie zoomen und auf die Marker klicken. Es öffnet sich eine historische Fotografie mit Informationen dazu, verortet an dem Standort ihrer Aufnahme. Eine Textsuche können Sie nutzen, indem Sie die Funktion "Größere Karte ansehen" aktivieren.

Veranstalter: SHMH
Link

 
zurück
 

JÜDISCHER FRIEDHOF ALTONA

Der über 400 Jahre alte Jüdische Friedhof Altona ist eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler der Stadt. Die Stiftung Denkmalpflege Hamburg hat das Besucherzentrum erbaut und ermöglicht regelmäßige Öffnungszeiten und Führungen durch qualifizierte Guides.

Geschlossen bei Eis und Schnee!

 
 

Faltblatt „Förderungen 2021“

2021 konnte die Stiftung Denkmalpflege Hamburgs Denkmäler mit 260.000 € unterstützen! Die geförderten Denkmäler finden sich in dem neu erschienenen Faltblatt „Förderungen 2021“.

 

 
 

Internationaler Denkmaltag

Synagoge am Bornplatz, 1906 (Photo: SHMH) Synagoge am Bornplatz, 1906 (Photo: SHMH)

Jüdische Architektur in Hamburg (Teil 3) Architektinnen und Architekten" am 28. April ab 16.30 Uhr im Warburg-Haus. Anmeldung erforderlich.        

 

 
 

Spenden Sie für Hamburgs Denkmäler!

Spendenkonto

Hamburger Sparkasse
IBAN: DE46 2005 0550 1501 6592 11
BIC: HASPDEHHXXX

Ihre Spende kommt den Projekten der Stiftung ohne Abzug von Verwaltungskosten zugute!

 

 
 

DENKMAL DIGITAL

Digitale Angebote
Videos, Präsentationen, Audiotouren u. v. m.

 
 

GÄNGEVIERTEL

Der Bäckerbreitergang ist der einzig erhaltene Teil des berühmten Hamburger Gängeviertels und zugleich Sitz der Stiftung. Die denkmalgeschützten Wohnhäuser aus dem 18./19. Jh. und das Kopfgebäude Dragonerstall 9-13 sind Eigentum der Stiftung, die die Häuser restauriert und als preisgünstigen innerstädtischen Wohnraum erhält.

 
 
 
© 2022 Stiftung Denkmalpflege Hamburg, Dragonerstall 13, 20355 Hamburg